Zbigniew Brzezinski

Realistische Geopolitik

Geburtsjahr

1928

Nationalität

PL / US

Wissensgebiet

Politik


Twitter

@zbig

Zbigniew Kazimierz Brzeziński () [bʐɛˈʑĩski] (* 28. März 1928 in Warschau; † 26. Mai 2017 in Falls Church, Virginia) war ein polnisch-US-amerikanischer Politikwissenschaftler. Er war von 1966 bis 1968 Berater Lyndon B. Johnsons und von 1977 bis 1981 Sicherheitsberater von US-Präsident Jimmy Carter. Er war Professor für US-amerikanische Außenpolitik an der School of Advanced International Studies (SAIS) der Johns Hopkins University in Washington, D.C., Berater am „Zentrum für Strategische und Internationale Studien“ (CSIS) in Washington, D.C. und Autor renommierter politischer Analysen. Daneben betätigte er sich als Berater für mehrere große US-amerikanische und internationale Unternehmen.
Brzeziński wird zur realistischen Schule der Internationalen Politik gerechnet und stand geopolitisch in der Tradition Halford Mackinders und Nicholas J. Spykmans. Parteipolitisch stand er eher den Demokraten nahe. Er wurde oft gegen seinen konservativen „Rivalen“ Kissinger abgegrenzt, obwohl die Gemeinsamkeiten größer sind als die Unterschiede. Brzeziński wurde ein konsequenter Unilateralismus zugeschrieben. Hinsichtlich dieses Unilateralismus wird Brzeziński mit folgenden Theoretikern verglichen: Francis Fukuyama, Robert Kagan, William Kristol, Richard Perle, Charles Krauthammer, Edward Luttwak, Samuel Phillips Huntington und Paul Wolfowitz.

Wikipedia

Global
75
Ranglisten20162015201420132012
7544